Kann das Elektroauto die Umwelt retten? | WDR DOKU

Elektroautos gelten als besonders umweltfreundlich, manche preisen sie gar als „emissionsfrei“ an. Doch stimmt das? Sind E-Autos wirklich die Rettung für die Umwelt oder nur ein Milliardengeschäft für die Autoindustrie? „Die Story im Ersten“ macht sich auf die Spurensuche.
Mehr zur Sendung: www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/kann-das-elektro-auto-die-umwelt-retten-100.html
__
Ein Film für den WDR von Florian Schneider und Valentin Thurn
Dieser Film wurde im Jahr 2019 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.

Video herunterladen

KOMMENTARE

  • Liebe Community, unser Film „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ sorgt für viele Kommentare und eine intensive Diskussion. Erstmal danke dafür! Die Doku soll kein Plädoyer gegen Elektromobilität generell sein, sondern ihre Schattenseiten beleuchten, insbesondere Umweltschäden bei der Herstellung dieser Fahrzeuge. Der Film ist damit ein Beitrag zur Diskussion über die Mobilität von morgen, bei der Elektroautos zweifellos eine Rolle spielen werden. Viele Kommentare haben uns gezeigt, dass die von uns gewählte Kurzbeschreibung hier bei DE-visions als sehr zugespitzt empfunden wird. Wir haben daher entschieden, diese zu ändern. Zukünftig entspricht die Beschreibung dem Doku-Titel, lautet also „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ Da in den Kommentaren viele Punkte immer wieder auftauchen, haben wir uns entschieden, unsere Stellungnahmen dazu zu sammeln und hier zu veröffentlichen: www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/doku-elektroauto-faq-100.html Korrektur: An zwei Stellen waren wir in dieser Doku leider nicht genau genug. Wir sagen, dass in China bestimmte Rohstoffe (sogenannte Seltene Erden) für die Herstellung von E-Auto-Batterien abgebaut werden. Das ist nicht korrekt. Die Seltenen Erden werden zwar für die Produktion von E-Autos abgebaut, aber nicht für die Batterie, sondern für den Elektromotor. Außerdem sagen wir, dass viele deutsche E-Autos rund 100 kWh große Batterien haben. Bislang gibt es jedoch nur einen Audi mit einer solchen Batterie, erst demnächst kommen weitere deutsche Autos hinzu, u.a. von Porsche und BMW. Wir bitten, diese Fehler zu entschuldigen. (In einer ersten Version hat dieser Kommentar nur die Korrektur enthalten. Am 14.6.2019 haben wir ihn ergänzt.)

    WDR DokuWDR DokuVor Monat
    • @WDR Doku Hallo Team ! Danke für den Tipp . Ich werde meinen nächsten Urlaub dort verbringen , dann werde ich Euch berichten. Eins muß ich noch klarstellen . Sie und Ihr ganzes Team sind verantwortlich , daß zur Zeit 75 % des Abbaus von Lithium , gar nicht für die E -Mobilität gebraucht wird. Es ist vorhanden in Ihrem Handy , iPhone , Laptopp , Computer , Kamera , besonders Ihre große Kamerausrüstung , weiter im Fernseh , Fernbedienung , Akkus von Gartengeräten und Heimwerkern , sowie E _ Bikes ,ferner im Glas ( Autoscheiben , Fenster in Ihrem Haus ) , sowie in Farben und Lacken , Klimaanlagen ,in der Medizin (besonders in der Strahlentherapie bei Krebs )haben Sie Implantate , auch dort , viel auch im Verbrennermotor (Katalysator , Anlasser , Stellmotoren , Navi ) Weiter aufzuzählen reicht die Seite nicht. Um Ihre Sendung schön zu Reden , schreiben Sie auch mal über dieses Thema. Übrigens Akkus bei den E - Biks können nicht reycecelt werden , Batterien der E - Autos zu 98%.Die Batterien können auch nach Ende im Auto stationär weiterverwendet werden . Die haben garantiert eine Lebensdauer von 25 / 30 Jahren. Danach kann das Litium und Kobalt wieder verwendet werden. Bei einem Verbrenner wird im Motoraum ein Feuer entfacht , dannach ist es verbrannt für alle Zeiten. Die Luft in den großen Städten bedankt sich dafür mit einem Fahrverbot.300 000Tonnen Öl reichen für 3 oder 4 Tage um die Verbrenner zu füttern , dann ist alles verbrannt. Reycecling null ! Was fürne Schnapsidee !!!! 300 000 Tonnen Lithium reichen für 40 Millionen E- Autos , diese können zu 98 % reycecelt werden . All diese Hinweise fehlen bei Ihrem Report !!! Meine Aussage über den Salzsee in Bolivien ( ist mit anderen vergleichbar ) habe ich von Herrn Dr. Thomas Griese Staatssektretär im Ministerium für Umwelt,Energie, Ernährung und Forsten Rheinland /Pfalz. Seine Aussage da mit Bolivien ein Abkommen über Umwelt und Energiefragen mit Rheinland / Pfalz steht ,sind für mich glaubwürdiger als die Berichte Ihres Teams , denn Sie fahren alle Autos mit Verbrennermotoren. Ich kenne keine Sendung über die Schädlichkeit eines Verbrennermotors , daß wäre Eure nächste Aufgabe , besonders die Schummelattacken von VW , Audi , BMW , Mercedes und etliche andere !!!!!!!!! Im Moment geht es um 60 000 Dieselfahrzeuge GLK 220 , weiter Modelle mit Motoren OM 651 ,642 , sowie C - und E Klasse werden geprüft . Da ist mit Sicherheit auch was im Gebüsch , dann gehts um 700 000 Fahrzeuge !!!!!!! In Nevada ( USA ) stehen über 80 000 manipulierte Fahrzeuge ( hauptsächlich von VW ) in der Wüste , sowie in dem superfertigen Flughafen in Berlin , VW hat dort eine Präsentation ! Macht Euch mal auf den Weg und berichtet von den Deutschen Autobauern !!!!!!! Aktuell auch Porsche mit Motoren ,die das 8fache an Stickoxide herauspusten , da wird noch einiges ans Tageslicht kommen .Auch das Kraftfahrtbundesamt wird in die Mangel genommen , da Sie den Hinweisen nicht nachgekommen sind .Wahrscheinlich hat Mutti Merkel aus Angst um die Arbeitsplätze die Hand darüber gehalten.Danke den Lobyisten , Sie haben gute Arbeit geleistet!!!! Sie haben nur die Chinesen vergessen , die geben nächstes Jahr Vollgas , dann Gute Nacht - Made in Germany ! Mein bester Freund Herr Resch von der DHU ,hat noch einige heiße Feuer im Kasten , darüber später . Als Folge Ihrer sehr informativen Sendung - haben alle Mitglieder dess Vereins der ( E M RP ) E - Mobilisten in Rheinland/ Pfalz der GEZ gekündigt , solche Beiträge werden wir uns in Zukunft nicht mehr ansehen , die informativen , ehrlichen können Sie besser auf You Tube verfolgen. Mit sonnigen , ehrlichen und elektrischen Grüßen aus de Palz

      Robert KuntzRobert KuntzVor 11 Tage
    • @Stoertebekerxyz Würden alle 43,8 Mio. Pkw in Deutschland elektrisch fahren, müssten dafür bei einen Verbrauch von 20kWh/100km 126TWh Strom zusätzlich erzeugt werden. Also 20% mehr als die heute verbrauchten 527 TWh. Die wenigsten Vögel sterben durch Windkraftanlagen (10.000-100.000/a), sondern durch Glasscheiben (18 Mio./a), Straßen- und Bahnverkehr (10 Mio./a), indirekt durch Einsatz von Pestiziden und entsprechendes Insektensterben.

      asaschmidasaschmidVor 11 Tage
    • Hallo @Robert Kuntz, Ihren Vorwurf, der Film sei getürkt, weisen wir kategorisch zurück. Selbstverständlich kam die Idee zu diesem Film NICHT von Mercedes, sondern von den Autoren. Wer auch immer Ihnen das Gegenteil berichtet haben will - dieser Vorwurf ist frei erfunden. Diese Behauptung ist schon deshalb absurd, weil wir im Film die Politik der Autoindustrie kritisieren, vor allem große E-Autos mit großen Batterien wie SUV’s auf den Markt zu bringen. Zu Ihrer inhaltlichen Kritik: Unser Film ist ein Film über die Schattenseiten der Elektromobilität. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Beiträge über die „Schädlichkeit von Verbrennungsmotoren“ gibt es bereits zuhauf.Zu Ihrer Behauptungen zum Thema Regen und Viehzucht in der Salar de Uyuni: Zunächst haben wir nicht in Bolivien gedreht, sondern im benachbarten Argentinien. Aber auch in Bolivien regnet es nicht drei Monate am Stück, und Hydrologen bestätigen, dass eine Wasserentnahme von mehreren Millionen Litern bei dem trockenen Klima in keinem Fall durch die Regenfälle ausgeglichen werden kann. Bitte fahren sie selbst in die Anden und überzeugen sie sich, dass es dort sehr wohl Viehhaltung gibt, vor allem mit Lamas, die an das trockene Hochgebirge angepasst sind. Und es gibt Menschen, die auch Wasser trinken müssen.Ihre Behauptungen zu den Dreharbeiten weisen wir zurück. Wir haben nicht mit Menschen gedreht, die nach Lithium handwerklich „graben“ (soweit es das überhaupt geben sollte), sondern haben bei großen Bergbaukonzernen gedreht. Haben Sie sich den Film überhaupt richtig angeschaut? Gegen Ihre Behauptung, dass wir Menschen für Szenen bezahlt haben, verwahren wir uns. Zu keinem Zeitpunkt war das der Fall.

      WDR DokuWDR DokuVor 12 Tage
    • Hallo WDR Doku _ Spezialisten ! Natürlich war der Auftraggeber der VDA ( Verband der Ahnungslosen ) !!!!!!! Die Deutschen Autobauer haben erkannt , daß Sie die E - Mobilität verschlafen haben - mit all den schlauen Tauben in der Politik ( Merkel ,Dobrindt , Scheuer ,Rössler , Altmeyer,Wissmann der selbsternannte Autoexperte - alles Nieten ) . Und diese Menschen haben so viel Ahnung wie unsere Tauben !Sind Sie am Boden - fressen Sie aus der Hand ! Sind Sie OBEN ! - bescheissen Sie uns !!!!!!!!! Eure Korrektur ist am Ars.... ! Dies könnt ihr nicht mehr gerade biegen ! Bringt als Gegenleistung : Kann das Verbrennerfahrzeug , Wasserstoff - E-Auto ,oder sonst eine Alternative die Verkehrswende retten ? Verbrennerfahrzeuge sind die größten Umweltsünder : Mann bohrt Öl aus dem Boden , bringt es in die Raffinerie , dort wird es aufgespalten zu Benzin oder Diesel .DieTankstellen werden beliefert , es wird in die unterirdischen Tanks gepumpt , dann wieder in den Tankraum - das Auto macht im Motorrraum ein Feuer - Puff verbrannt ist es und reichert unser Atemluft noch an. Ein Liter Benzin oder Diesel entspricht ca. 1.85 kWh . Das heißt ein Auto mit 7 Litern , sind für ein E -Auto 13 kWh - damit fahre ich 120km weit ! 300 000 Tonnen Benzin reichen für 3 oder 4 Tage um die Verbrennerfahrzeuge zu füttern , danach ist alles in der Uwelt . Danke !!!!! 300 000 Tonnen Lithium reichen für 40 Millionen E -Fahrzeuge , dies kann auch noch receycelt werden , oder stationär für die nächsten 20oder 30 Jahre genutzt werden ! Sieht so unsere Zukunft aus ? VW baut täglich 4000 Autos mit Verbrennermotoren , aber nur 120 E - Autos ( Golf und Up ) .Wie soll dies weitergehn . Die Autobahnen sind total überlastet . Weiter So ? Als Berater für erneuerbare Energien ,sowie E-obilität stehe ich Euch gerne zur Verfügung - kostenlos - ! Mit freundlichen , sonnigen und elektrischen Grüßen aus de Palz ! Erzengel MichaelLon

      Robert KuntzRobert KuntzVor 16 Tage
  • Kein produziertes Teil kann die Umwelt retten. Mal nichts zu produzieren und mit entsprechend weniger auskommen, könnte das vielleicht.

    hoasli1hoasli1Vor 10 Stunden
  • Elektroauto kann Umwelt retten? Für eine 1 Tonne Lithium muss 2 Millionen Liter Grundwasser gefiltert werden. Kinderarbeit und Zwangsarbeiten zur Förderung von Kobolt zur Batterieherstellung nimmt die Bundesregierung und all die Klimaidioten in Kauf. Die größte Lüge ist der Klimawandel .

    Kai MillerKai MillerVor Tag
  • Er sagts ja keine günstigere des iniviuellen verkehrs... streich das individuelle raus und schon kann man um ein zig faches klima schonender werden.. das ist einfach nur ne frage von kann ich 2 min warten..

    Ucas LossUcas LossVor Tag
  • Ich soll Energiesparlampen verwenden, Kühlschrank/Spül-/Waschmaschine unter Klasse A ist böse, TV etc. nur ja nicht auf StandBy stehenlassen, weil ich ja sonst wertvollen Strom verschwende, und dann kommt das E-Auto. Kannste dir nicht ausdenken!

    Charles JohnsonCharles JohnsonVor Tag
  • Starte bei 27:28 um die gesellschaftlichen Auswirkungen zu überspringen

    RenewableEnergyRenewableEnergyVor 2 Tage
  • Man kann nicht verstehen, dass so viele Menschen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, denen man eigentlich eine gewisse Intelligenz unterstellen sollte, immer und immer wieder behaupten, Elektromobiliät wäre eine umweltschonende Fortbewegungsart. Wenn diese Leute aber nur einmal gründlich nachdenken würden, könnten sie sich der Erkenntnis nicht verschließen, dass der sauberen Strom, den man für eine sinnvolle Elektromobilität benötigen würde, in Deutschland nicht zur Verfügung steht; auch sonst nirgends in der Welt, mit Ausnahme vielleicht von Norwegen, das mit Wasserkraft gesegnet ist und bei der doppelten Größe von Deutschland gerade einmal so wenige Einwohner hat wie beipsielsweise Rheinland-Pfalz. Nach 30 Jahren milliardenschwerer Förderung des Ökostroms, werden in Deutschland im Jahre 2018 gerade einmal 2,5% des Energiebedarfs durch Solarstrom und 5 % durch Wind abgedeckt ! Wo soll denn da der saubere Strom für E-Autos herkommen ? Genau: aus den fossilen Kraftwerken ! E-Autos fahren also weiter mit fossilem Strom und bleiben damit Unsinn ! Es gibt keinen sauberen Strom für Elektromobilität bei uns ! Und die Umweltbilanz der Herstellung von Elektrovehikeln und Batterien hat diese Gefährte ja zudem zu wahren Umweltsäuen degradiert. Herbert Diess, der Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Automobilkonzerns Volkswagen, hat gerade noch verkündet hatte, dass man in diesem Konzern bis 2030 vollständig auf Elektromobilität umstellen würde, sagte in der Sendung Hart aber Fair vom 25.03.2019 wörtlich : „Der Wandel in die Elektromobilität ist nicht nur, andere Autos zu bauen, Elektroautos, sondern Elektroautos brauchen Infrastruktur, Ladepunkte, und Elektroautos brauchen CO2-freien Strom ! Mit unserem Strommix mit viel Kohle im Strom macht Elektromobilität überhaupt keinen Sinn !“ Und Recht hat er ! Alle, die nach Elektromobilität schreien, müssten stattdessen massiv fordern, dass erst einmal sauberer Strom zur Verfügung steht; da man ja nuklearen Strom ablehnt, wird es noch Jahrzehnte dauern, bis man mal über Elektroautos als sinnvolle und saubere Alternative zum Verbrennungsmotor nachdenken kann. Die Chinesen, die ebenfalls voll auf das Elektromobil setzen, werden dafür in den nächsten 20 Jahren Woche für Woche ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb nehmen.

    Walter MayerWalter MayerVor 2 Tage
  • Mich wundert am meisten, dass Dokus mit dem journalistischen Anspruch gebührenfinanzierter Sender ("Bildungsauftrag...!") ebenso wie eigentlich gebildete Leute wie Hans Werner Sinn (bei einer Studie mit ähnlicher Aussage) ein ganz wesentliches Detail (bei Vergleichen der Ökobilanz zwischen E- und Verbrenner-Mobilität) schlicht unterschlagen: Bei den hier genannten 100.000km (17t CO2), die der Verbrenner schon gefahren ist, wenn eine 100kWh-Batterie gerade hergestellt wurde, was ist mit dem CO2-Austoß aus der Produktion von Benzin/Diesel? Wenn ich final bilanzieren will, muss ich doch die Rohölförderungen (Stichwort "Deepwater Horizon"), den irrsinnigen Transportaufwand (schwerölbetriebene Riesentanker inklusive Havarien), die Raffinerien, die Tankstellen (die mit Dieselbetriebenen LKWs beliefert werden!) den Stromverbrauch dieser ganzen Logistik (von der Rohölförderung bis zur Zapfpistole) doch mit einrechnen!

    Romiman1 HRomiman1 HVor 2 Tage
  • 1,40 Dollar du diof..

    Carolina PanthersCarolina PanthersVor 2 Tage
  • Mich wundert es nur warum der Sender nicht erwähnt, wieviel Trinkwasser beim deutschen Braunkohleabbau abgepumpt wird, wieviel Menschen dort Ihre Dörfer verlassen müssen, wieviel Erdöl im Golf von Mexiko aus undichten Ölplattformen ins Meer fließt, wieviel KM² an Umwelt für den Abbau von Ölschiefer in Alaska zerstört wird, wieviel Öl im Kongo riesige Gebiete verseucht. Außerdem stimmen die genannten Zahlen so auch nicht. 1. es wird immer weniger Lithium pro kWh verwendet, 2. Die Verdunstungsmenge an Salzlauge hängt von der Konzentration der Lauge ab. und es handelt sich um ein fast menschenleeres Gebiet.Dazu kommt noch dass viele der dort gelegenen Salzseen während der Regenzeit unter Wasser stehen, das dann verdunstet - und das ist viel mehr als alle Abbaugesellschaften zusammen verdunsten können.

    dierk kallendorfdierk kallendorfVor 2 Tage
  • Wie verblödet sind die Leute eigentlich? Sie glauben anscheinend wirklich dass Elektroautos umweltfreundlich und die Zukunft schlechthin sind. Die Produktion einer Batterie erzeugt soviel CO2 wie ein Diesel-PKW in über 100.000 km erzeugt. Und kein Mensch kräht danach dass die Rohstoffe in Afrika von Kindern abgebaut werden. Der Abbau von Lithium hat katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt. Selbst die realitätsfremden GRÜNEN wurden entzaubert bei der Frage ob es rohstoffmäßig überhaupt möglich ist jedes zweite Auto der Welt als Batterieauto herzustellen. Die Antwort blieben sie m. E. schuldig. Die Batteriefabriken werden genauso ein wirtschaftliches Desaster werden wie die Solarzellenproduktion. Alle (deutschen) Hersteller, deren Geschäftsmodell auf Subventionen beruhte sind mittlerweile pleite. Und niemand weiß wie er die Ladeinfrastruktur für einige Millionen E-Autos (kostendeckend) erstellen soll. Ich als mehr oder weniger Laie könnte mit vorstellen dass sich die Brennstoffzelle durchsetzen könnte. man braucht keine schweren Batterien mitschleppen, man braucht keine Ladeinfrastruktur. Eine Frage die sich stellt wäre wie man den Wasserstoff produziert. Möglicherweise könnte man das m. E. in den Wüsten mittels Sonnenenergie...

    Radler TrinkerRadler TrinkerVor 3 Tage
  • wie sie alle rumlamentieren! In Wahrheit ist es den Autoherstellern SCHITTEGAL, wie die Rohstoffe gewonnen werden und wo...

    Andreas L.Andreas L.Vor 4 Tage
  • Die Lösung ist die Wasserstoffzelle!

    Seba PapSeba PapVor 4 Tage
  • Schlechter Journalismus par excellence.

    forty2forty2Vor 4 Tage
    • Schade, dass du das so siehst. Kannst du das auch irgendwie begründen?

      WDR DokuWDR DokuVor 3 Tage
  • Man kann das verdunstende Wasser auch mit einem bestimmten Deckel auffangen. Wenn irgendwann kein Wasser mehr da ist , ist dann Ende im Gelände ?

    keule010872keule010872Vor 4 Tage
  • The city should just set a hard date from which point no cars are allowed anymore in the city center. commercial companies will automatically make sure alternatives are available...

    kamaradski1kamaradski1Vor 4 Tage
  • Toll wäre eine Doku über das Erdöl und dessen Vörderung und all den Schattenseiten :) So wie , Kriege,tote, verpestung und und und. Dann erst dann denke ich , dass die Bevölkerung sofort umdenken wird und doch zu E-Mobilität wechseln wird. Dazu die sichere Gewissheit das Lithim Akkus bald aussterben und durch bessere sowie umweltfreundliche Akkus abgelöst werden. Bin mal gespannt. PS: Herrn Lesch glaube ich kein Wort mehr. Dazu kommt: Ihr Titel ist falsch. E-Mobilität ist keine Rettung und ist nie eine gewesen! jedoch sicher eine bessere und weniger schädliche Variante. Das ganze mit dem Carsharing etc. Hallo?! Wie jämerlich die Hohen da oben veruchen dem Bürger sein Auto und Freiheit zu entreissen. Ich hoffe es passiert nie. Carsharing und Autos mit kleinen Reichweiten ist gut für Ameisen die immer Tag für Tag das gleiche machen aber doch nicht für flexible Menschen.

    A BerneyA BerneyVor 5 Tage
  • Alles klar. Der STROM kommt aus der Dose.. Wie kommt der Strom in die Dose???????????????

    Simon Ernst ZiergoiSimon Ernst ZiergoiVor 5 Tage
  • Sehr interessant diese Bundesumweltministerin.. Das ist doch eine herangehensweise bei der man sich nur den Kopf fassen kann.

    sag-ich immer-noch-nichtsag-ich immer-noch-nichtVor 5 Tage
  • Ich finde so einen Beitrag sehr interessant, damit mal auch die andere Seite sieht, jedoch fehlt hier so etwas der ausgewogene Ausgleich, wenn man solche Vergleiche zieht! Die Problematik ist eigentlich nicht das Lithium selber sondern die Gewinnung dessen. Das wäre natürlich lösbar. Der technische Aufwand wäre wohl etwas höher und somit das kg dann vielleicht 18 oder gar 20$ kosten, was aber bezahlbar wäre. Auch wird daran geforscht hier eine Andere Art von Akkus zu entwickeln, die mit weniger oder später auch ohne Lithium auskommen sollen (könne man ja auch erwähnen). Möglichkeiten gibt es ja einige aber es ist einfach sehr traurig ständig mit an zu sehen, dass wir eigentlich nur von einem Problem ins nächste schlittern, nur weil man einfach nicht genug nachdenkt oder schlicht zu gierig ist. Es muss ja immer schnell gehen, auch wenn wir es ja nun tatsächlich eilig haben (was für eine Überraschung)

    Ladislav H71Ladislav H71Vor 6 Tage
  • Am besten ihr schafft das Internet ab, wenn man betrachtet wie Umweltschädlich Internetnutzung ist.

    egegeg gegeegegegeg gegeegVor 6 Tage
  • Gib mir mal das Geld für grün bei 9.79 Stundenlohn

    90% kommentare von kindern90% kommentare von kindernVor 6 Tage
  • Nein kann es nicht

    90% kommentare von kindern90% kommentare von kindernVor 6 Tage
  • Lösung heißt H2. Da kann die seit Jahrzehnten verlorene deutsche Ingenieurkunst sich wieder reabilitieren.

    Rob KuznecovRob KuznecovVor 7 Tage
  • Hä ich bin auch kein Mathe Genie aber wenn 1000 KG =14000$ US Dollar Kosten dann kostet 1 KG = 14 $ US Dollar.

    NeroNeroVor 7 Tage
    • 😂😂😂

      Dr_Steiner666Dr_Steiner666Vor 3 Tage
    • Deswegen sind wir auch eine Industrie Nation und die Südamis Bauern ^^

      Ollis TubekanalOllis TubekanalVor 5 Tage
  • E-Mobilität macht nur Sinn, wenn man mit der erneuerbaren ELEKTRISCHEN Energie auflädt (Biokraftstoffe ausgeschlossen). Laut Bundesumweltamt beträgt der Anteil der elektrisch-erneuerbaren am gesamten Verkehrsenergieverbrauch 0,6%. Und das ist das Entscheidende. Elektrizität aus den Kraftwerken ist mit sehr schlechten Wirkungsgraden behaftet, ähnlich wie der "Verbrenner". Und was ist mit LKW's?

    Alexander BraunAlexander BraunVor 7 Tage
  • Mal schauen. Der Verbrenner. Der besteht aus ca 2000 Teilen die hergestellt werden müssen, zu E Auto mit ca 200 Teilen. Da haben wir die erste Umweltbelastung des Verbrenners Weiter gehts mit Benzin. Da muss auf hoher see eine Bohrinsel erbaut werden die ebenfalls erstmal hergestellt werden muss. Dann kommen Schiffe die dreck in die Luft blasen was nicht mehr feierlich ist. Auch diese Schiffe müssen Produziert werden. Diese werden dann betankt und fahren ab zur Raffenerie. Falls es nicht mal wieder eine Ölpest gibt was das komplette Leben auslöscht. Oder offene Bohrinseln die man nicht mehr schliesen kann und 15.000l öl pro Tag ins Meer fliest. Egal, weiter mit dem Verbrenner der so gut für die Natur ist... In einer Raffenerie angekommen wird viel Strom und Chemie eingesetzt um aus dem Öl Benzin zu machen. Info: Die Menschheit brauch 15 Milliarden Liter Öl pro Tag, dafür Brauch man wiederum 40 Milliarden Liter Wasser pro Tag. Mit diesem Wasser alleine könnte man pro Tag 1,3 Millionen riesen Tesla Akkus herstellen, die mind 150.000km halten und dann noch eine Akku Kapazität von 85% haben. Weiter gehts... Danach kommt eine Armee Tanklaster um das Benzin zu Transportieren. Und ja... Schon wieder abgase im ganz großen Stiel. Damit werden die Tanken beliefert. Warum? Nur das wieder einer kommen kann, sein Auto betankt und noch mehr dreck verursacht durch Abgase. Selbst wenn das E Auto nur 1 Vorteil hätte, dann wäre dies das Akku Recycling mit bis zu 90%, was mit Abgasen nicht geht.

    Silent PlayerSilent PlayerVor 7 Tage
  • Für die Akku-Produktion der E-Autos werden große Mengen an Rohstoffen gebraucht. Kobalt und Lithium werden dabei vornehmlich in Afrika oder auch Südamerika durch Einheimische abgebaut - unter katrastrophalen/umweltschädluchen Bedingungen. Akkus Entsorgung? Ich kenne kein vernünftiges Konzept.

    S. HahnS. HahnVor 7 Tage
    • Rohöl aus Afrika wird auch mit großen Umweltschäden in Afrika gerfördert, siehe Leben im Öl - Das verseuchte Nigerdelta. Zudem soll die Firma Duesenfeld Lithium-Ionen Batterien zu 85% Recyceln können.

      Death GunDeath GunVor 4 Tage
  • Wie viel Geld bekommt ihr von der Autoindustrie bezahlt? Traurig dass das WDR solch eine Propaganda betreibt.

    Kilian KurzbachKilian KurzbachVor 7 Tage
    • Kein Geld, keine Propaganda, einfach nur Recherche.

      WDR DokuWDR DokuVor 3 Tage
  • Das selbe Muster seit Jahren. Argumente suchen nichts zu tun.

    David SeidelDavid SeidelVor 8 Tage
  • Umwelt bestimmt ....aber die jetzige Natur auf gar kein Fall....in 10 - 15 Jahren ist ein e-auto genau so schädlich wie heute der Diesel ....Sind wir doch mal ehrlich ....es geht doch nur darum wie man ein neuen Markt entwickelt um Geld zu verdienen

    ATV Märkischer SandATV Märkischer SandVor 8 Tage
  • Ich habe mein Verdummungsgerät vor 2 Jahren entsorgt. Ich habe es nicht mehr ausgehalten und hier findet man noch genügend alternative Dokus, da muss ich mir diesen ÖR-Gehirnwaschkram nicht anschauen.

    VgccuVgccuVor 8 Tage
  • Erste Frage an alle, wer weiß eine 100% Aussage wie umweltbelastend ein E-Auto wirklich ist. Niemand nicht mal die Hersteller selbst, wieso wird irgendwas verteidigt wenn man selbst es nicht mal weiß. Ihr seid so naiv zu glauben das E-Autos die Rettung ist. Auch Verbrenner sind kein deut besser. Mag zwar in der Herstellung ggf. etwas weniger aus machhen, aber bei der Herstellung von Diesel und Benzin und Gas werden auch genau so ganze Meere,Seen oder Flüsse verseucht. Hört doch auf zu glauben das irgendwas die Umwelt retten kann. Es ist schlichtweg nicht möglich, Erdöl oder Lithium sind endlich und sobald es verbraucht ist sehen viele in die Röhre. Diese Geschichte ist am Ende die gleiche die Erde ist am ende mit oder ohne E-Autos und Verbrenner. Die Meldung Schiff/Flugverkehr sind eine riesen Belastung für die Umwelt. Essen von Fleisch ist durch die Tierhaltung umweltschädlich. Oder Aluminiumgewinnung wo ganze Landstriche kaputt gemacht werden. Das ist nur ein Bruchteil was alles unsere Erde zerstört. So Ihr " Umweltschützer egal was ist macht, Schluss endlich seid ihr genau so schädlich für diese Erde wie jeder andere und wer glaubt er tut was gutes sitzt und im Wald un ernährt sich von der Natur. Tut hier keiner jeder der sich Umweltschützer nennt hat ein Handy wohnt in einem Haus/Wohnung und hat irgendwo Luxus der irgendwie umweltschädlich ist. Wir sind und bleiben für diese Erde ein haufen Parasiten. Und ich selber genau so, also ist die erste Frage haben wir es übnerhaupt verdient auf der Erde zu leben?????? Ich sage frech mal nein, keiner schätzt es nur ansatzweise, einige denken es zu Glauben Sie wären was besseres.

    Markus UnbekanntMarkus UnbekanntVor 8 Tage
  • Das E-Auto wird sicher nicht die Umwelt retten, es liegt an der Einstellung und verhalten des Menschen selbst der verantwortlich ist für die Zerstörung und die Vermüllung der Erde. Man nennt diese Krankheit „Konsumwahn“.

    Benny BourbonBenny BourbonVor 9 Tage
  • Ich kann nicht verstehen das so viele Menschen den Beitrag negativ bewertet haben. Die Aussage ist doch klar, dass, was die dt. Hersteller veranstalten, riesige Autos für große Batterien = große Reichweiten, ist totaler Quatsch. E-Autos machen einzig nur Sinn für den Stadtverkehr, den Nahbereich. Kleine, wendige Autos, wenig Gewicht, so kann ein E-Auto effizient sein und so wird auch eine gute CO2 Bilanz erreicht. E-Mobilität alleine ist nicht die Rettung, sie ist ein Baustein im Großen Ganzen. Danke für den Bericht lieber WDR! :)

    Roy FokkerRoy FokkerVor 9 Tage
    • Danke für dein Feedback! :)

      WDR DokuWDR DokuVor 3 Tage
  • "1t (1000kg) kostet rund 14000$, was ein kilo wert ist... also das kann ich gerade nicht umrechnen." 14$ eventuell? da sind ja richtige spezialisten an der gewinnung des lithiums beteiligt.

    Thor555555Thor555555Vor 9 Tage
  • Erst wenn der letzte Fisch gefangen... der letzte Baum gerodet ist... dann haben die Lobbyisten nix mehr zu futtern..! Was ist denn mit Air-Car? Testatik usw... macht die Schublade auf... ach nee geht nicht, da verhungern die LobbySchmarotzer alle...

    kruegi001kruegi001Vor 10 Tage
  • Ich versteh nicht warum die Doku so viele Dislikes hat. Hier werden doch nur Fakten beleuchtet. Der Lesch sagt das ja ganz gut, früher war es die Förderung von Erdöl, welche die Umwelt zerstört, jetzt ist das Lithium. Ich hab das Gefühl viele E-Auto Fahrer ignorieren sowas immer gerne und Disliken alles, was ihre "Religion" kritisiert

    TmHTmHVor 10 Tage
    • Dass die sogenannte Schwedenstudie widerlegt wurde, stimmt so nicht. Die Klimabilanz von Elektroautos hängt stark vom Strommix im Herstellungsland ab. Die Batteriezellen, die die deutschen Hersteller für ihre Elektroautos verwenden, stammen aktuell größtenteils aus China. Und dort dominiert Kohlestrom. Daher stimmen die vom IVL-Institut errechneten Werte von 150-200 kg CO2 pro kWh. Die im Mai 2017 im Auftrag des schwedischen Verkehrsministeriums erschienene Studie "The Life Cycle Energy Consumption and Greenhouse Gas Emissions from Lithium-Ion-Batteries" ist eine Metastudie, so wie fast alle Studien zum Thema Elektromobilität. Metastudie heißt, dass andere Studien zu dem Thema ausgewertet und neu zusammengefasst werden. Was in der Vergangenheit zu Recht angegriffen wurde: Die Berichterstattung vermischte oft die originären Ergebnisse der Studie mit den eigenen Berechnungen eines schwedischen Journalisten. Der hatte in einem der ersten erschienen Artikel zum Thema berichtet, dass bereits beim Autokauf bei einem Tesla S 17.500 Tonnen CO2 angefallen sind und er gegenüber einem Auto mit Verbrennungsmotor erst nach 8,2 Jahren einen Break-even-Point in der Klimabilanz erreichen würde. Das hat heftige Kritik ausgelöst, unter anderem von Elon Musk persönlich, weil Tesla seine Batteriezellen selbst fertigt, dazu eigenproduzierten Solarstrom verwendet und die Klimabilanz dementsprechend besser ist. Diese Berechnung wurde in folgenden Artikeln oft der Studie zugeschrieben, was faktisch falsch ist. Die Autorinnen der Studie haben sich von diesen Zahlen distanziert. Sie haben sie ja auch nicht berechnet. Im Rahmen der Studie wurde lediglich der CO2-Ausstoß pro kWh belegt. Auch ein im edison.Handelsblatt erschienener Artikel zweifelt die vom IVL errechneten Werte an. Der Artikel zitiert die singuläre Berechnung anhand eines Fords mit einer 24kWh großen Batterie von LG Chem aus Südkorea. Die Redakteure kommen in dieser Rechnung auf einen Wert von 140 kg CO2 pro kWh. Auch Forscher des MIT kommen in einer Studie auf einen niedrigeren Wert. Allerdings haben sie für ihre Berechnungen den deutschen Strommix zu Grunde gelegt. Unter Berücksichtigung des chinesischen Strommixes, wie in den Batterien deutscher Hersteller kommt auch das edison.Handelsblatt auf 150 kg CO2 pro Kilowattstunde.

      WDR DokuWDR DokuVor 3 Tage
    • Selber der Macher der Schwedenstudie ist von seiner Studie zurückgetreten da er die E-Autos im-worst-case-Szenario (100Kwh Batterie) mit einem Verbrenner im best-case-Szenario (Hybridautos + Kraftstoff aus 1/5 Ökostrom hergestellt) vergleicht.

      Death GunDeath GunVor 4 Tage
    • Hier werden falsche Fakten aufgezählt, zb. die längst wiederlegte Schwedenstudie

      Julian FeldmannJulian FeldmannVor 10 Tage
  • Das ist doch noch Naturfreundlicher gegenüber Uranabbau, Erdöl und Erdgas. Für das abbauen von Kohle werden riesige Flächen an Wäldern und ganze Orte vernichtet da wurde auch keiner gefragt. Was ist jetzt schlimmer für die Umwelt? Wenn man das alles zusammen rechnet... ist E-Autos das einzig ware für unser Klima. Wir müssen nur weiter Photovoltaik und Windkraftanlagen ausbauen.

    Stephan KruseStephan KruseVor 10 Tage
  • Ich checke nicht, warum das verdunstete Wasser der Salzseen nicht durch transparente Gewächshausdächer über den Verdunstungsbecken aufgefangen, kondensiert und in den Untergrund zurückgepumpt wird. Ja, es kostet mehr, aber dafür ist es dann umweltverträglicher. Unmachbar ist sowas nicht (vergleichbar einem Aufwindkraftwerk könnte es sogar zur Stromerzeugung genutzt werden). Hersteller sollten Gesetzlich für die Verstöße ihrer Zulieferer verantwortbar gemacht werden.

    # jm2c# jm2cVor 10 Tage
  • Fahrverbote lehnt die politik ab???

    Marcel FischerMarcel FischerVor 11 Tage
    • Ein Spritsäufern sollte verboten werden! Nur noch Autos zulassen, die unter 5 Liter verbrauchen. Es ist nicht nötig in 3 Sekunden auf 100 zu kommen. Es ist auch nicht nötig mit einem 2 Tonnenauto herumzukutschieren. Wenn der Autokäufer vernünftig gewesen wäre, nicht immer grössere und schwerere Karossen zu kaufen, würden wir die Klimaziele schneller erreichen.

      Aloysia HaAloysia HaVor 11 Tage
  • Elektroautos mit Feststoffbatterie die geladen werden aus der Stromproduktion eines Fusionsreaktors. DAS wäre umweltfreundlich. Aber leider ein Traum.

    Sascha SzSascha SzVor 11 Tage
  • Hört doch bitte auf, das Elektroauto so darzustellen, wie es der deutschen Autoindustrie passt. Es ist besser als sein in Deutschland (und fast nur hier) angekratzter Ruf. Dass das E-Auto weniger Teile, damit weniger Umweltbelastung hierfür hat, wird z.B. nicht dokumentiert. Auch dass nur 25% des Lithium für E-Autos drauf geht, der Rest für andere Akkus und Batterien, wird wohlwollend zugunsten der rückständigen deutschen Autoindustrie immer wieder verschwiegen. Oder wie das Öl gewonnen und hergestellt wird, wie viel CO2 das alles verbraucht, bevor es später als Motoröl und Benzin im Auto steckt. Komischerweise wird genau das beim E-Auto aufgerechnet. Lieber nehme ich das in Wüsten abgebaute Lithium, als das durch Regenwaldabholzung gewonnene Palmöl, das in Biodiesel und E10 steckt.

    AriesTAriesTVor 11 Tage
    • Tut mir Leid, aber der Kommentar ergibt doch in sich keinen Sinn. Wäre der Beitrag pro deutscher Autoindustrie, dann hätte man die Elektrifizierung hier über den grünen Klee gelobt. Hat man aber nicht, sondern angemerkt, dass der aktuelle Weg vielleicht nicht die beste Lösung darstellt. Und was eigentlich noch viel trauriger ist, wir hinken mal wieder gnadenlos hinterher. Hyundai beispielsweise ist gerade auf dem Weg sich von der Batterielösung zu verabschieden und hat bereits das zweite Serienfahrzeug mit Brennstoffzelle herausgebracht. Und so überzeugt wie die Deutschen sind, bis 2025 so und so viel E-Autos zu haben, sagt Hyundai bis 2025 alle Mittelklasse Elektroautos mit Batterien schlagen zu können mit der Brennstoffzelle. Bessere Effizienz, mehr Reichweite, günstiger und deutlich umweltfreundlicher. Und wenn wir über Fahrzeuge größer Mittelklasse reden (Transporter, Busse, LKW) dann ist die Brennstoffzelle eh nicht wegzudenken. Vielleicht in Kleinstwagen könnte die Batterie noch sinnvoll sein. Wobei selbst dort der notwendige Austausch der Batterie nach einer gewissen Laufzeit so immens teuer ist, dass sich das kaum einer erlauben kann. Ich bin eindeutig für eine Veränderung in der Antriebsart unserer Fahrzeuge, auch wenn wir im globalen Vergleich natürlich einen verschwindet geringen Einfluss haben. Das sollte uns trotzdem nicht davon abhalten mit gutem Beispiel voran zu gehen. Aber doch bitte nicht immer dieser Blinde Aktionismus, der in Deutschland mittlerweile zum guten Ton geworden ist.

      WollestarWollestarVor 11 Tage
  • tesla........... toll 70k für so was?!? ok

    timo weigertimo weigerVor 11 Tage
  • Nur Deutschland kann die Welt retten. LOL

    Deutschländer DeutschländerDeutschländer DeutschländerVor 11 Tage
  • Mal ne Frage unter uns. Was zahlt die Ölindustrie für so nen Beitrag? Lohnt sich das oder vertreibt Ihr eure eigene Idiologie? Ich hätte mir das von BP, Shell und sonstigen Ölgiganten gut bezahlen lassen... Wenn ich keine Integrität hätte versteht sich.

    Honey McBadgerHoney McBadgerVor 11 Tage
  • Hoffentlich sieht das ein Grünen-Politiker...diese Hohlbirnen kapieren es aber leider selbst dann nicht, wenn die es 1000 mal anschauen würden!!! Die Elektromobilität ist die größte Umweltbelastung der Menschheit...nur die Dämlichsten glauben daran, dass das die Rettung ist...also Grüne...erst Hirn kaufen, dann reden!!!

    Baller BudeBaller BudeVor 11 Tage
    • @Death Gun und? Für diese schwachsinnige Lithiumgewinnung wird halb Südamerika plattgemacht...hast du deine Bildung aus der Bild? Du glaubst die Märchen der Medien?

      Baller BudeBaller BudeVor 4 Tage
    • Geb in DE-visions mal Leben im Öl - Das verseuchte Nigerdelta ein.

      Death GunDeath GunVor 4 Tage
    • Was ein Schwachsinn

      Julian FeldmannJulian FeldmannVor 11 Tage
  • Jeder einzelne muß seinen persönlichen Konsum und Tun in jedem Detail hinterfragen! DAS ist die einzige wirkliche Alternative!

    Martin StembergerMartin StembergerVor 12 Tage
    • Erzähl das den Indern, die freuen sich bestimmt.

      HectorHectorVor 7 Tage
  • Mobilität verschlingt Ressourcen Alle die ein Aufschrei beim diesel machen Ihr schadet mit eurem Elektro vision mehr der Umwelt Bzgl strom versorgung denkt ihr wierklich das ihr das Ganze ohne Atomanlagen Speißen könnt ? Ihr werdet das nachsehen haben später

    Türkcü TuranciTürkcü TuranciVor 12 Tage
  • Schöne Propaganda für die verbrennungsmotoren. Wieviel haben VW und Co dafür gezahlt??

    Runwulf HerutRunwulf HerutVor 12 Tage
    • Mach einfach weiter die augen zu und erklär dir die welt wie sie dir gefällt!

      Martin StembergerMartin StembergerVor 12 Tage
  • Die Überbevölkerung ist das Problem! Solange wir das nicht in den Griff bekommen (werden), ist jegliche Rettung ausgeschlossen. Als Elektrotechniker sage ich, dass E-Autos Bullshit sind.

    Adi VinoAdi VinoVor 12 Tage
  • Ich sehe-dass hier sauber und real berichtet wird. Daher verstehe ich manche Leute nicht-die das Gegenteil behaupten. Die Frage: Kann das E-auto... dazu sage ich nein-kann es auf keinen Fall.

    SimbasiSimbasiVor 12 Tage
  • Umwelt schrott...

    ferda Mravenecferda MravenecVor 13 Tage
  • Wir werden in gebrauchten Batterien ersticken. Siehe E Autos, E Roller, E Fahrräder, E Rolatoren und sonstige über Batterien angetriebene Fahrzeuge. Komm nicht mit dem Argument , man kann ja alles wiederverwerten!

    Bernhard SchwarzBernhard SchwarzVor 13 Tage
  • „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ ist erstmal eine Frage, die unterstellt, dass die Umwelt gefährdet ist. Ich denke, sie ist gefährdet durch unbändiges Wachstum (auch der Menschheit) und unbändige Gier. Dagegen hilft keine Technik. Durch Individualverkehr wird Landschaft versiegelt und die Natur zurückgedrängt. E-Autos sind Standzeuge (statt Fahrzeuge), besetzen genauso unnütz Parkplätze wie Verbrenner, stehen genauso im Stau, fordern ihren Tribut an Verkehrstoten. Eine Technik, die Platz frei gibt für Bäume wäre eine umweltfreundliche Technik. Kabinen, in der Anzahl ein Bruchteil der heutigen Autos, die nach der Benutzung neue Fahrgäste aufnehmen. Die Gier verlangt aber nach mehr, nicht nach weniger. Also ein klares Nein, E-Autos (allein) retten die Umwelt nicht.

    Shanty-KalleShanty-KalleVor 13 Tage
  • An den Kommentaren und der Bewertung sieht man das die Grüne Ideologie keine Kritik an ihren heiligen Elektroautos zulässt.

    Davis WDavis WVor 13 Tage
  • Klimawandel und CO2 - Die große Propaganda August 2018 Kommentieren klimaerwaermung-co2-luege-co2-propaganda Die CO2-Erderwärmungstheorie ist seit Jahren im Gespräch und es wird dabei offenbar auf eine Besteuerung der Atemluft hingespielt. Eine Besteuerung eines jeden Menschen, der Luft atmet, beim Ausatmen CO2 produziert und somit zur globalen Erderwärmung beiträgt, ist hierbei die ausgeklügelte Taktik. Doch bei näherer Betrachtung erkennt man den politischen Schachzug, bei dem es wieder mal nur um Geld geht… Unsere Luft besteht insgesamt aus 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, 1% Edelgase (wie Neon, Argon, Xenon und Krypton) und aus 0,038% CO2. Von diesen 0,038% produziert die Natur 96% ganz automatisch, den Rest, d.h. 4% wird vom Menschen produziert. Wenn man diesen Wert nun auf die 0,038% umrechnet, ist der Mensch für den Anteil von 0,00152% CO2 in der Atmosphäre verantwortlich. Witzigerweise sollen der höchst geringfügige Anteil von 0,00152% der Grund für den Klimawandel sein. Einstimmig befinden sämtliche Parteien aller Industriestaaten, unabhängig davon, ob Links, Rechts, Liberal, Christlich, Sozial oder Grün, dass die Erderwärmungstheorie zuträfe und die Luft besteuert werden müsse, denn immerhin sei der Mensch verantwortlich für dieses Desaster. Aller Unlogik voran glauben die Parteien, dass eine Besteuerung der Luft tatsächlich die Klimaerwärmung aufhalten könne. Der Journalist für Wissenschaft, BBC-Autor und Autor Nigel Calder erklärte bereits im Jahre 1998, dass keine Partei der Versuchung widerstehen werde, die Luft zu besteuern, denn ein umfangreicher Milliardenverdienst sei damit gesichert. In Deutschland, allen Ländern voran, wird die Klimaerwärmung durch den Menschen, die bisher einfach nur als Theorie besteht, als Tatsache akzeptiert, obwohl seit Jahren über achthundert wissenschaftliche Studien und Publikationen existieren, die die CO2-Theorie eindeutig widerlegen. . Quellen: N24/Isabelle Bhuiyan

    ASGXY29ASGXY29Vor 14 Tage
  • Dürre, Trockenheit, kaum Wasser - ich wiess, alles das Selbe. Aber der Typ schätzt da die Reichhaltigkeit der Natur. Ich mag den Kerl, weil er dass ernst meint.

    SulosSulosVor 14 Tage
  • Das sollten sich unsere lieben Grünen anschauen , diese Antirealisten

    Stefan KaulStefan KaulVor 14 Tage
  • Das mit den E Autos zeigt doch wieder einmal die Intelligenz der Menschheit. Da gibt es die ganz Dummen, die zu recht meinen dass wir den Planeten vergiften und sich daher ihren neuen SUV mit 2,5 Tonnen und 350 PS anstatt mit Dieselmotor mit Elektromotor kaufen, und Solz auf sich sind weil sie die Umwelt schonen. Die absolut Dummen sitzen in den Rathäusern die schon darüber nachdenken, und das wird bald kommen so wie die grünen Plaketten vor 10 Jahren kam, Fahrverbote in Städten für nicht E Autos zu verhängen. Das bedeutet das die Hausfrau mit ihrem kleinen Twingo mit 4 Liter Benzinverbrauch nicht mehr in der Stadt fahren darf aber der Angeber mit seinem 400 PS E Auto die Reifen in der Stadt quietschen lässt um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ja so kommt es demnächst. Ich hoffe das die Prognosen der Wissenschaftler dass wir den Planeten vergiften alle falsch sind ansonsten Menschheit wir hatten eine bequeme schnelle Zeit waren allerdings zu blöd für diesen Planeten.

    g mang manVor 14 Tage
    • @Runwulf Herut geht leider noch nicht.

      g mang manVor 12 Tage
    • Und du bist der einzig schlaue Kopf auf diesem Planeten.. Dann wird's wohl Zeit für dich abzuhauen...

      Runwulf HerutRunwulf HerutVor 12 Tage
  • Es wuerde auch helfen wenn wir aufhoeren wuerden Atomstrom zu verteufeln... :/ obwohl, dann doch lieber die Braunkohle bis zum Ende verheizen!

    daveslow84daveslow84Vor 14 Tage
    • Ja ja, bringt doch den Atommüll auch noch in diese Gegend, wo das Zeugs ausgebuddelt wird, dann haben wir in Europa ja eine saubere Natur!

      Aloysia HaAloysia HaVor 11 Tage
  • Die Umwelt muß niemand retten die Natur reguliert sich selber wie sie es seid anbegin immer gemacht hat. Wir müßen uns selber retten weil die Erde uns einfach aussortieren wird wenn das Fass voll ist um sie regenerieren zu können. Das sind elementare Grundgesetzte wir haben hier rein gar nichts zu melden und halten uns für wichtiger als wir eigentlich sind.

    tomy sailtomy sailVor 14 Tage
  • Also sind e autos iphones

    Stefan TomilovStefan TomilovVor 15 Tage
  • Die Autohersteller hatten das Diesel Skandal. Dadurch haben anscheinend einige Leute schlechtes Gewissen und deswegen kaufen von selben Autoherstellern E-Auto. Es wird immer versucht etwas Trend zu machen und etwas auf Kosten der Natur zu verkaufen. Die Autofahrer produzieren nicht die meiste CO2 der Welt, sondern die Industrie. Das ist auch Interessant, dass es nicht mehr an die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln betont. Das kann durch weniger Verspätung und mehr Verfügbarkeit attraktiver gemacht werden.

    Hassan ShHassan ShVor 15 Tage
  • und wie stellen sich die "allwissenden" das am land in dörfern vor wo alle 3 stunden ein bus fährt und ab 18 oder 19 uhr gar nix mehr???

    Max HelmreichMax HelmreichVor 15 Tage
    • @Max Helmreich Da lügt man sich selbst in die Tasche. Um mit dem Auto 30 min fahren zu können, muß man arbeiten, Steuern zahlen und (als Privatmensch) vom Netto die Autokosten. Da man während der Fahrt nichts arbeiten kann, kommt de Arbeitszeit nochmal oben drauf und du bist wieder bei 2-3 Stunden.

      Shanty-KalleShanty-KalleVor 13 Tage
    • und man teilweise für fahrten von 40 kilometer mit dem bus/bahn gute 2-3 stunden braucht, weil die intervalle elendslang sind und auch nicht auf einander abgestimmt - mit dem auto brauchst da ca 30min

      Max HelmreichMax HelmreichVor 15 Tage
  • Also haben wir die Entscheidung: Entweder: Die Leute in der Wüste können ihre armen Lamas nicht mehr züchten, und der CO2 Verbrauch wird gestoppt/reduziert Oder: Den Lamas gehts gut aber die Erde erhitzt sich lebensbedrohlich für alle Kontinente. Change my mind

    Leonardo WapplaLeonardo WapplaVor 15 Tage
  • Kann dieser Bericht des WDR die Umwelt retten? Nein, im Gegenteil! Er motiviert Menschen, weiterhin Verbrenner zu fahren. Er bietet eine willkommene Rechtfertigungsgrundlage: "Wusst ich's doch. Elektroautos sind schlecht. Kann ich ja gleich weiterhin meinen geliebten Verbrenner fahren". Sehr sehr schade! Denn, jedes Elektroauto, welchen einen Verbrenner ersetzt, spart früher oder später COs und Lärm ein, sorgt für bessere Luft und hilft mit, die miserablen Nebenwirkungen der Ölwirtschaft (Klimawandel, gigantische Umweltschäden, Kriege, Geldmagnete für Schurkenstaaten) zu verhindern. Klar, der Lithium- und Kobaltabbau muss möglichst schonend geschehen. Dies kann man verbessern! Produktion, Betrieb und Recycling müssen möglichst durchgängig mit Ökostrom erfolgen. Das ist machbar! Schwierig, aber machbar! Carsharing und andere Transportmittel: herzlich willkommen! Das alles sind aber KEINE GRUNDSÄTZLICHE ARGUMENTE gegen Elektroautos . Deshalb, anstatt hier die Hände zu verwerfen um weiterzumachen wir bisher, gehen wir's an!

    khalaaarkhalaaarVor 16 Tage
  • 28:25

    JoseJoseVor 16 Tage
  • 7:58 peinlich, 1 Tonne = 14.000 USD ... aber 1 KG weiß er nicht ... sind halt 14 USD, wo hat der seine Bildung her und sowas senden die! Daran merkt man, wie dumm die den Fernsehzuschauer einschätzen ...

    Heiko HüllerHeiko HüllerVor 17 Tage
  • Gab's da nicht mal einen Politiker, der für Alternativen zum E-Auto geworben hat? Christian Lindner?

    Manuel PlateManuel PlateVor 17 Tage
Kann das Elektroauto die Umwelt retten? | WDR DOKU