Kann das Elektroauto die Umwelt retten? | WDR DOKU

Elektroautos gelten als besonders umweltfreundlich, manche preisen sie gar als „emissionsfrei“ an. Doch stimmt das? Sind E-Autos wirklich die Rettung für die Umwelt oder nur ein Milliardengeschäft für die Autoindustrie? „Die Story im Ersten“ macht sich auf die Spurensuche.
Mehr zur Sendung: www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/kann-das-elektro-auto-die-umwelt-retten-100.html
__
Ein Film für den WDR von Florian Schneider und Valentin Thurn
Dieser Film wurde im Jahr 2019 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.

Video herunterladen

KOMMENTARE

  • Liebe Community, unser Film „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ sorgt für viele Kommentare und eine intensive Diskussion. Erstmal danke dafür! Die Doku soll kein Plädoyer gegen Elektromobilität generell sein, sondern ihre Schattenseiten beleuchten, insbesondere Umweltschäden bei der Herstellung dieser Fahrzeuge. Der Film ist damit ein Beitrag zur Diskussion über die Mobilität von morgen, bei der Elektroautos zweifellos eine Rolle spielen werden. Viele Kommentare haben uns gezeigt, dass die von uns gewählte Kurzbeschreibung hier bei DE-visions als sehr zugespitzt empfunden wird. Wir haben daher entschieden, diese zu ändern. Zukünftig entspricht die Beschreibung dem Doku-Titel, lautet also „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ Da in den Kommentaren viele Punkte immer wieder auftauchen, haben wir uns entschieden, unsere Stellungnahmen dazu zu sammeln und hier zu veröffentlichen: www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/doku-elektroauto-faq-100.html Korrektur: An zwei Stellen waren wir in dieser Doku leider nicht genau genug. Wir sagen, dass in China bestimmte Rohstoffe (sogenannte Seltene Erden) für die Herstellung von E-Auto-Batterien abgebaut werden. Das ist nicht korrekt. Die Seltenen Erden werden zwar für die Produktion von E-Autos abgebaut, aber nicht für die Batterie, sondern für den Elektromotor. Außerdem sagen wir, dass viele deutsche E-Autos rund 100 kWh große Batterien haben. Bislang gibt es jedoch nur einen Audi mit einer solchen Batterie, erst demnächst kommen weitere deutsche Autos hinzu, u.a. von Porsche und BMW. Wir bitten, diese Fehler zu entschuldigen. (In einer ersten Version hat dieser Kommentar nur die Korrektur enthalten. Am 14.6.2019 haben wir ihn ergänzt.)

    WDR DokuWDR DokuVor 4 Monate
    • Bei der Elektromobilität die wichtigste ist Unabhängigkeit von Erdöl. Es gibt nicht genug Ölfelder in EU. Ungefähr 3/4 von Erdöl muss importiert werden. Unsere Wirtschaft, unser Wohlstand abhängig ist von Lieferanten des Erdöls. Ökologie ist als Zusatz.

      szary obywatelszary obywatelVor Monat
    • warum rechnet ihr nicht auch wie viel Energie und co2 es braucht bis der Benzin oder Diesel im tank ist ?

      was geht ,was geht ,Vor 2 Monate
    • Was diese Doku definitiv nicht leistet, ist eine Einordnung. Sie ist kein "Beitrag zur Diskussion über die Mobilität von morgen", sondern eine Polemik. Einer der vielen Schwachpunkte: es wird hier verschwiegen, dass die gezeigten Zustände schon bestanden, bevor das Lithium auch für Fahrzeugakkus verwendet wurde und es würde sich daran auch nichts Grundlegendes ändern, wenn ab morgen keine Elektroautos mehr gebaut werden würden. Und statt auf die Politik zu verweisen, die solche Produktionsbedingungen zulässt (was ja nicht nötig wäre), zeigt diese Doku mit dem Finger auf das Produkt Elektroauto. Die Politik wird aus der Verantwortung entlassen. Es ist offensichtlich, dass den Machern schlichtweg die Elektromobilität nicht in den Kram passt. Für die Schäden für Mensch und Natur durch den Lithiumabbau für Handy, Laptops usw. interessieren sie sich genauso wenig wie für die gigantischen Schäden der Ölgewinnung. Würde Lithium in Saudi Arabien abgebaut werden, hätten wir hier sicherlich zu hören bekommen, was für eine finstere Diktatur durch Elektroautos gestützt wird.

      Tanja FaustTanja FaustVor 3 Monate
  • Es wäre technisch einfacher den Individualverkehr auf Pferde umzustellen als das Elektroauto flächendeckend einzuführen.

    John PlumberJohn PlumberVor 2 Stunden
    • @WDR Doku ...na ja, damit würde sich auch der ewige Streit um ein Tempolimit erledigen ;-)

      John PlumberJohn PlumberVor 32 Minuten
    • Das ist jetzt mal eine richtig gute Idee. Danke. Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 39 Minuten
  • Hier mal ein Statement vom Chef selber des franz. Citroën-Herstellers Lesen bis zur LETZTEN LINIE !! (aus dem Französischen übersetzt) Nicht ich sage es, sondern Carlos Tavares (Chef von PSA /Citroën): "Die Welt ist verrückt. Die Tatsache, dass die Behörden uns auffordern, in eine technologische Richtung zu gehen, die des Elektrofahrzeugs, ist ein großer Wendepunkt . würde Ich mag , dass in nicht mehr als 30 Jahre in dem wir etwas finden , das nicht so schön ist , wie es auf Batterie - Recycling sieht die Verwendung von seltenen Materialien auf dem Planeten, auf den elektromagnetischen Emissionen der Batterie-Ladesituation Wie werden wir sauberere elektrische Energie produzieren? Wie kann sichergestellt werden, dass das Recycling einer Batterie keine ökologische Katastrophe ist? Wie kann man auf lange Sicht genug seltenes Rohmaterial finden, um Zellen und Batterien chemisch zu machen? Wer befasst sich mit dem Thema saubere Mobilität insgesamt? Wer stellt die Frage heute gesellschaftlich weit genug, um all diese Parameter zu berücksichtigen? Ich mache mir als Bürger Sorgen, weil ich als Autohersteller nicht hörbar bin. All diese Aufregung, all dieses Chaos wird sich gegen uns wenden, weil wir in emotionalen Kontexten schlechte Entscheidungen getroffen haben. " STÉPHANE LHOMME (Direktor des Nuclear Observatory) - Der Lebenszyklus eines Elektrofahrzeugs ist so umweltschädlich wie ein Thermofahrzeug. Eine Subventionierung ist nicht sinnvoll, erklärt der Direktor des Nuclear Observatory, Stéphane Lhomme. Die Herstellung von Batterien stößt so viel CO² aus, dass es notwendig ist, mit einem Elektroauto 50 000 bis 100 000 km zurückzulegen .... Weniger CO2-Produzent zu sein als ein Thermoauto. Das sind 15 bis 30 km pro Tag, 365 Tage im Jahr, seit 10 Jahren! AFP / DANIEL ROLAND Doch entgegen der Meinung der meisten Menschen ist das Elektroauto unter ständiger Propaganda von Politik und Industrie nicht klimafreundlicher als das Thermoauto, das Benzin oder der Diesel. Dies geht aus einer bereits langjährigen Studie der französischen Umwelt- und Energiemanagementagentur (ADEME) hervor, die von der Regierung bewusst ignoriert wurde (auf der Energiebilanz basierende Ökobilanzprinzipien) Gas - Emissionen von Treibhausgasen und anderen Umweltauswirkungen verursacht durch all Elektrofahrzeuge von Werkzeugen und Kraftfahrzeuge für 2012 und 2020 (November 2013) zu wissen , dass diese Autos sind in erster Linie für kurze Fahrten es, wahrscheinlich die Kilometerleistung notwendig „tugendhaft“ zu schätzen , wird nie erreicht werden. Darüber hinaus werden alle die CO² durch ein Elektroauto emittiert wird , in die Atmosphäre geschickt , noch bevor irgendeine Kilometer abgedeckt. Während weithin behauptet wird, dass das Elektroauto keine feinen Partikel emittiert, wie in der Zeitschrift Science and Life (Januar 2015) berichtet, "emittieren Reifen, Bremsen und Straßenabnutzung fast so viele Mikropartikel wie der Diesel. Das Elektroauto stößt mit Sicherheit weniger Partikel aus als das Thermoauto, da es keinen Schalldämpfer hat, dafür aber viele Bremsen, Reifen und Rollen auf dem Teer! Am Ende ist das Elektroauto nicht umweltfreundlicher als das Thermoauto. Das öffentliche Geld, das für seine Entwicklung aufgewendet wird, ist daher völlig ungerechtfertigt. Aber das sind astronomische Summen: - Die Regierung hat einen Plan zur Installation von 7 Millionen Ladestationen mit einem Preis von jeweils rund 10.000 Euro und einem Preis von rund 70 Milliarden Euro aufgelegt. Es ist auch ergreifend zu sehen, wie die gewählten Beamten von Kleinstädten, die glauben, eine Geste für die Umwelt zu machen, das städtische Sparschwein aufbrechen, um sich ein Terminal zu leisten; - Der "grüne" Bonus beim Kauf eines Elektrofahrzeugs übersteigt € 10.000 pro Fahrzeug, häufig ergänzt durch eine Prämie aus der Region. Fast alle Käufer sind wohlhabende Haushalte, weil diese Fahrzeuge sehr teuer sind: Auch hier wird das Geld allen Privilegierten angeboten. Tatsächlich sind im Land des Atoms alle Mittel gut, um den Stromverbrauch über Jahre hinweg kontinuierlich zu senken. Weil das Elektroauto in Frankreich als "Atomauto" betrachtet werden kann: Fast alle installierten Ladestationen sind an das normale Stromnetz angeschlossen, 80% nuklear. Wir dürfen uns nicht von den Zertifikaten täuschen lassen, die von Herrn Bolloré und seinem Autolib (Paris), Bluecub (Bordeaux) und Bluely (Lyon) ausgestellt wurden, um sicherzustellen, dass sie mit erneuerbaren Energien aufgeladen werden: Es ist nur eine Frage von Schreiben von Spielen; Der Stromverbrauch ist der gleiche wie anderswo. Wir fördern hier nicht das Thermalauto, das selbst eine Umweltkatastrophe darstellt. Aber genau, niemand hätte die Idee, beim Kauf eines Dieselautos 10 000 Euro anzubieten, ihm Parkplätze zu reservieren und seinen Tank mit defektem Preis zu füllen ... Dies ist eine sehr gute Analyse, die zeigt, dass unsere Richtlinien (und die der Grünen) zeigen, dass die Paranoia des Diesels nur Autofahrer betrifft! Lastwagen, Reisebusse, Schiffe sind ausgeschlossen! Um den Grad der Paranoia der virulentesten Kritiker des Dieselfahrzeugs zu bestimmen, müssen ihnen die Daten der Schifffahrtsindustrie mitgeteilt werden, die gezeigt haben, dass die 40 größten Schiffe unter Berücksichtigung der Größe der Motoren und der Qualität des verwendeten Kraftstoffs -Ladungen der Welt verschmutzen so viel wie alle 760 Millionen Autos auf dem Planeten. Weißt du, diese Containerschiffe, die uns mit Produkten versorgen, die wir in unseren Offshore-Fabriken hergestellt haben, verbrennen heute jeweils 10.000 Tonnen Kraftstoff für eine Hin- und Rückfahrt zwischen Asien und Europa. Diese unglücklichen 40 Schiffe sind Teil einer Flottille von 3.500 Schiffen, zu der die 17.500 Tanker hinzukommen müssen, aus denen alle 100.000 Schiffe bestehen, die die Meere befördern. Nicht die maritimen Bereich zu verlassen, denken Sie daran , dass die Französisch Yachtflotte von rund 500.000 Einheiten, davon 5.000 Yachten über 60 Meter und die meisten von ihnen bedeutet , brennen etwa 900 Liter Kraftstoff in nur einer Stunde Während die 24% der französischen Haushalte, die Heizöl heizen, Schwierigkeiten haben, ihre Tanks für den Winter zu füllen. Um den Weg der paranoiden Schizophrenie fortzusetzen, müssen Sie die gesamte Fischereiflotte und die 4,7 Millionen Lastwagen in Frankreich sowie Tausende von Flugzeugen in Betracht ziehen, die den Himmel durchqueren. Um diese kleine Fabel zu vervollständigen, vergessen wir nicht das wesentliche landwirtschaftliche Gebiet, in dem der durchschnittliche Energieverbrauch 101 Liter Kraftstoff pro Hektar beträgt. Es beweist auch, dass Journalisten von der Macht erkauft werden, sie anzuziehen und unser Gehirn zu waschen.

    Margret VomsternMargret VomsternVor 20 Stunden
    • Entschuldigung, wenn die Chefs von großen Automobilherstellern keine Alternativen schaffen, wer soll´s denn dann tun. Mann. Trotzdem Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 19 Stunden
  • Ein einziger aktiver Vulkan auf unserem Planeten, stösst innert einer Std. mehr Emissionen aus seinem Schlot als die ganze Menschheit in einem Jahr... Die Politik kann das Klima niiiiieeeemals retten !! Aber die Politik dankt euch für eure Proteste.. Ihr dürft jetzt dafür zahlen...

    Michel SeilerMichel SeilerVor Tag
  • Elektroauto? Problem 1:Viele Anbieter in Zukunft mit verschiedenen Karten👎,Problem 2 :Jeder hat kein Eigentum um das Auto laden zu können,man denke an große Siedlungen in den Städten und die Dauer des Ladens 👎:Problem 3:Die Autos sind schwer wenn sie mal brennen zu Löschen 👎.Problem 4: Die Stromkosten steigen auch in Zukunft wie für nächstes Jahr um 5% .Problem 5:Die Reichweite und die Suche nach Ladestationen (Belegt,und dann?).Problem 6:Der Preis des Autos ,und die Gebühren für die Batterie.Fazit: Elektroautos sind was für Städte (keine E-Luxus).Wasserstoff ist die Zukunft . PS. ,und die LKW‘s ,was ist damit liebe Politiker?

    Marius ObiMarius ObiVor 3 Tage
  • Das E-auto wird auch nichts mehr bringen! Kleine E-autos für die Stadt und Kurzstrecken, da sehe ich eher die Zukunft dieser Fahrzeuge. Denn die Herstellung von Batterien ist nicht sehr umweltfreundlich!

    Heiner G.Heiner G.Vor 4 Tage
  • Wir haben mit diesem Bericht wieder gesehen, dass EXPLIZIT die GRÜNEN und die Regierung (explizit Frau Schulze) den Bürgern mit der "habt ein schlechtes Gewissen-Keule" um sich schlägt, um selbst "wir-retten-die-Welt-mit-E-Mobilität" ganze Landstriche und Existenzen zerstören. Unbeschreiblich, wie mich diese ständige Doppelmoral anwidert!!! Es gibt klare Alternativen zur E-Mobilität. Diese sind auch bekannt - werden nur (bewußt) nicht umgesetzt. Bei dem Beitrag des WDR fehlt zudem die Beleuchtung ... WAS machen denn Menschen, die NICHT zum Bus laufen können, Menschen, die auf dem Land wohnen, Menschen, die Handys ablehnen? NULL Info ... immer nur die allgemeine Oberflächeninfos, die mittlerweile jeder kennt.... die "LINKS-GRÜNE" nur offensichtlich noch immer nicht begreifen!

    Fu UFu UVor 4 Tage
  • es ist zum Heulen!

    Julia KaschmiederJulia KaschmiederVor 6 Tage
  • Elektro Autos sind so oder so schlechter

    varo gaming_lpvaro gaming_lpVor 7 Tage
    • @varo gaming_lp Wenn snicht geht, ist alles schlecht.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
    • Da sind nicht nur Sie skeptisch, aber an diesem Problem wird - auch auf Seiten der Autobauer - mit hoher Energie gearbeitet. Dank für Ihre Antwort und Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 6 Tage
    • @WDR Doku wegen den aku wens nicht geht

      varo gaming_lpvaro gaming_lpVor 6 Tage
    • ...weil? Dank und Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 6 Tage
  • E-Autos sind die beste Alternative. Die Doku möchte die Zuschauer in der Haltung bestärken nichts zu tun. Kleine E-Autos sind aber gerade für Pendler optimal die eine hohe Kilometerleistung im Jahr haben.

    Michael ReimerMichael ReimerVor 9 Tage
    • Michael Reimers ich bin nicht sicher ob ich Sie recht verstehe. Kleine E-Autos sind gerade für Pendler optimal die eine hohe Kilometerleistung im Jahr haben? Weil Sie teurer sind wie alternative normale Autos? Weil man dadurch mehr laden muss? Weil man im Winter im Stau gern mal stecken bleiben kann und nicht viel heizen kann und so besser abgehärtet ist. Weil man in einem Kleinwagen sehr viel sicherer ist, vor allem wenn es brennt. Schauen Sie mal in ihren Sicherungskasten ob da noch alles in Ordnung ist.

      NehnerNehnerVor 22 Stunden
  • KURZ IST FÜR WASSERSTOFF

    T34 PANZERT34 PANZERVor 10 Tage
  • E KONTENERSCHIFFE WAS NÜTZEN DA SCHON AUTOS LAUTER KOMIKER

    T34 PANZERT34 PANZERVor 10 Tage
  • "Das wir Fahrezuge haben, die auf die Wünsche der Kundeninnen und Kunden passen[...]", das ist das Problem, auch der Verbraucher muss sich ernsthafte Gedanken machen, was er wirklich braucht und ob er das verantworten kann. Aber in Zeiten von Shopping als Hobby und alle 12 Monate ein neues Smartphone, ist das wohl zu viel verlangt... Die Industrie wird jedenfalls wie immer nur auf das Geld achten, Selbstverpflichtung alles klar....

    panda pandaspanda pandasVor 10 Tage
  • Wenn diejenigen kein Job haben dann fahren sie auch nirgendwo.

    Adrian DlugoschAdrian DlugoschVor 10 Tage
  • kauft blos keine e autos

    dieter eschweilerdieter eschweilerVor 10 Tage
  • Die Deutschen sind so bescheuert wie man nur sein kann - wie kann man sich selbst immer als das allererste globale Export Land innerhalb der Autos heiligen wenn man nur noch Elektros herstellen will. Die Saudis, Amerikaner, Kuwaits oder in Quatar lachen sich doch nur noch aus über das Angebot der BRD. Länder die selbst im Benzin schwimmen schaffen sich schnell neue Produzenten an oder verzichten nicht auf alte Modelle, aber ein Scheich in einer langen Mercedes Limousine mit dem verschwitzten Altmaier Strom gesteuert daran glaubt doch nur die deutsche Regierung

    Susanne RydvaldSusanne RydvaldVor 11 Tage
  • Warum wird hier die Herstellung und der Transport von E Autos gegen den Verbrauch von Verbrennungsmotoren gerechnet? So ein Quatsch. Erdöl wird in Saudi Arabien auch nicht umweltfreundlich gefürdert und im Bio Öltanker nach Europa gebracht.

    KrawummKrawummVor 11 Tage
  • lol wens in ein paar jahren um die verschrottung geht, gucken wir blöd aus der wäsche. was nun?

    jens njens nVor 13 Tage
  • Tesla ist umveltfreundlich und SUPER

    Tomas KosickyTomas KosickyVor 13 Tage
    • Tomas Kosicky -Das ist richtig - man kann die gebrauchten Batterien auch später in seiner Stirnlampe verwenden. Es sind nichts anderes als optimierte Taschenlampenakkus. 18650 Akku war die erste Generetion. Heute verwenden Sie die etwas aufgebohrte ex-Taschenlampen-Akkus. Ich wette dass wissen viele nicht.

      NehnerNehnerVor 22 Stunden
  • Was für ein Schwachsinn Batterien sind Umweltschädlich für Kinder die Kobald Abbauen müssen! Wasserstoffautos wären Umweltschonender!

    Cay SchulzeCay SchulzeVor 14 Tage
    • ...wegen den Kindern, die für die Brennstoffzellen Platin fördern müssen? Mal abseits davon ist sowohl die Kinderarbeit als auch das Kobalt selbst am aussterben, der hohe Bedarf an Kobalt macht industrielle Förderungsmethoden erforderlich, gleichzeitig geht der Kobaltanteil in modernen Akkus immer weiter zurück, zukünftige Technologien verzichten schon völlig drauf.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
  • Vielleicht sollte sich der WDR mal um naheliegende Umweltzerstörung kümmern, z.B. im Rheinischen Braunkohlerevier, da werden Wälder zerstört, ganze Landschaften und Dörfer abgebaggert. Menschen werden aus ihrer Heimat vertrieben, notfalls per Enteignung. Das Grundwasser wir massiv abgepumpt, die Luft von den Braunkohlekraftwerken verpestet, CO2 und Quecksilber in die Luft geblasen. Aber es ist ja viel interessanter sich ins Flugzeug zu setzen, eine Menge CO2 unnütz zu produzieren um ein ebenso unnützes Filmchen zu machen. Daumen runter!

    walt s.walt s.Vor 16 Tage
  • Kleinere , Leichtere Autos mit wenig Hubraum und drei Liter verbrauch! Günstig in der Anschaffung. E Autos für 30 Tausend und die Herstellung sind keine Lösung!

    Michael SMichael SVor 17 Tage
  • Ich glaub die Elektroautos sind super für das klima

    Tomas KosickyTomas KosickyVor 18 Tage
  • Komplette Lüge ..........

    В ГВ ГVor 18 Tage
  • Wir haben ein Benziner und das bleibt so

    Jalloul MessaouiJalloul MessaouiVor 18 Tage
  • Das bedeutet das die Elektroautos schädlicher sind als normale Autos ich fahre lieber mit dem Fahrrad weil ich den erstmal co2 spare und weil ich der Natur auch helfe 🚐

    Nord_Stern_04 Nord_Stern04Nord_Stern_04 Nord_Stern04Vor 19 Tage
    • Nord_Stern_04 gute Idee. Das eingesparte CO2 leitest du in dein Aquarium ein. Dann wachsen die Wasserpflanzen besser. Mehr CO2 - bessere Ernten - weniger CO2 - schlechtere Ernten - mehr Hunger - mehr Tote. Grüne Nobelpreisträger.

      NehnerNehnerVor 22 Stunden
  • Leider sind diese E Teile eine Katastrophe für Mensch und Umwelt und nicht der Heilsbringer. Einfach mal Motoren verkleinern, weiterhin an deren Sparsamkeit arbeiten und dazu künstliche Kraftstoffe entwickeln. Sollten wir es dann noch schaffen nicht Millionen von tollen funktionierenden Autos auf Halde zu parken (VW Parkplätze in den USA) und dafür Millionen neue zu bauen, klappt’s auch mit der Umwelt

    Mr. NiceMr. NiceVor 19 Tage
  • Und wer soll diese Autos bezahlen? Wer soll den Strom bezahlen, der von wo her kommt?

    Crazy CrazyCrazy CrazyVor 19 Tage
  • Sie sollten diese Doku vom Netz nehmen. Es sind zu viele Fehler drin.

    Daniel KDaniel KVor 20 Tage
    • @UCNWpsqiAYLrWQr_dRd3M9AQ: Ja, es werden mehr E-Autos verkauft, wenn diese günstiger werden. Die heutige Reichweite ist völlig ausreichend und wird von Fahrern von Verbrennern unterschätzt. Der Reichweitenverlust beträgt im Winter 15 bis 20%. Dabei muss der Akku aber unter 0°C kalt werden. Dies geschieht nur wenn der Wagen mindestens eine Woche steht. Das dies nur eine untergeordnete Rolle spielt sehen wir in Norwegen. Ein Land welches nicht gerade für seine sommerlichen Temperaturen bekannt ist. Der E-Autoanteil dort jedoch bereits 53% beträgt. Elektroautos brennen seltener als Verbrenner. Die Medien wissen es noch nicht aber unsere Versicherer haben dies bereit erkannt und diese Erkenntnis spiegelt sich in den günstigen Versicherungsprämien wider. Ein E-Golf verbraucht 14kWh auf 100km. das macht bei Hausstrom EUR 4,2, bei PV Strom vom eigenen Dach EUR 1,26 jeweils für die 100km. Da kann kein Verbrenner mithalten. da kann der Strompreis auch noch etwas steigen, es bleibt elektrisch günstiger. Ladestationen gibt es europaweit derzeit genug. Warum? Jede Steckdose ist eine Ladestation. Keine Angst vor dem defekten Akku. Heutige Akkus sind für ca 2000 Vollzyklen ausgelegt. Bei 400km Reichweite sind dies 800.000 km. Solange halten die Fahrzeuge nicht. Aus diesem Grund gibt es für Fahrzeugakkus ein zweites Leben als stationärer Speicher. Dies wurde bereits in der “Johan Cruijff Arena” in den Niederlanden umgesetzt. Da wurden alte ZOE Akkus verbaut und sorgen heute für Flutlicht ohne Netzstrom. Der Wettbewerb mit China läuft auf allen Ebenen, nicht nur bei den Rohstoffen für Akkumulatoren. Dem müssen wir uns stellen und besser sein. Das hilft es nicht zu jammern. Für eine grundlastfähige Stromversorgung muss jeder einen Beitrag leisten. Als Hausbesitzer ist es sinnvoll sich vom öffentlichen Stromnetz zu verabschieden und seine eigene autarke Stromversorgung aufzubauen. Dies gelingt mit Photovoltaik, Windstrom und Hausakkus. Ja die Gesetze müssen sich ändern, damit es auch für Vermieter interessant wird den Mietern Eigenstrom anzubieten. Niemand möchte mit Öl, Erdgas oder LPG weiter in einem Dauerschuldverhältnis leben und den Reichtum der anderen finanzieren nur weil er einmal volltankt. Da bin ich mit Ihnen einer Meinung. Freundliche Grüße Daniel K.

      Daniel KDaniel KVor 19 Stunden
    • Lieber Daniel K., Sie sind ein guter Diskutand und ich freue mich, dass Sie da sind. Ich habe das jetzt an die Redaktion weitergeleitet und auch den Autoren befragt. Sie werden eine angemessen gute Rückmeldung bekommen. Ich freue mich, dass Sie auf WDR -Doku sind. Dank und Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 18 Tage
    • WDR Doku : 37% des weltweit geförderten Lithium geht in die Akkufertigung. Davon nicht mal die Hälfte für Traktionsbatterien für PKW. Aus Südamerika kommt für Akkus dann nur ein kleiner Teil. In Ihrem Film wird geschlussfolgert, dass die Lithiumgewinnung in Südamerika ausschließlich für PKW Akkus verwendet wird. Dieser Schluss ist meiner Meinung nach so nicht zulässig. Das Elektroauto ist das ökologisch sinnvollere Fahrzeug weil es ein geschlossenes System ist. Es braucht keinen Brennstoff zum fahren. Die Rohstoffe sind nicht verloren, sondern können wieder verwendet werden. Die Herstellung eines E-Autos mit der Herstellung eines Verbrennungsfahrzeuges zu vergleichen ist nur die halbe Wahrheit. An jedem Liter Benzin hängt eine bis 1,5 kWh Strom bis der Kraftstoff im Tank landet. Dazu zählt Förderung, Transport, Raffinerie, Transport und Verteilung. Diesen Graustrom lassen Sie unter den Tisch fallen, obwohl damit ein E-Auto bereits 80% der Strecke zurücklegen kann.

      Daniel KDaniel KVor 19 Tage
    • Welche? Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 19 Tage
  • Der Sattel ist auf mein Pferd gerichtet. :-) Kuschte kaufe ich noch. :-)

    Raimo SchmidRaimo SchmidVor 21 Tag
  • Gut das Elektroauto ist jetzt nicht das umweltfreunlichste ,da gibt es viel bessere Konzepte zb.Wasserstoff angetriebene Automobiele.Aber die deutsche Autoindustrie ist halt übermächtig und das E-Auto ist auch umweltfreundlicher als der Verbrenner außerdem haben amerrikanische Wissenschaftler herausgefunden das der Verbrennungsmotor die Hauptursache der Alzheimer Krankheit ist.Viele deutsche gehen jämmerlich daran zu grunde man muß nur mal in die Alten und Pflegeheime schauen,dort sieht man ganz deutlich was der Verbrennungsmotor mit den Menschen macht.Aber wenn die Regierung wirklich erst machen würde,und auch das E-Auto so schnell wie möglich auf deutschlands Straßen bringen wollte würden sie jedem Bundesbürger mit Führerschein ein E-Auto nach seien Wünschen Kostenfrei vor die Tür stellen und sich um die Entsorgung der Verbrenner kümmern.Die Kapazität wäre vorhanden.

    Christoph QuehlChristoph QuehlVor 21 Tag
    • Die amerikanische Studie über den Zusammenhang von Verbrennungsmotor und Alzheimer interessiert mich. Könnten Sie einen Link schicken. Dank und Gruß aus Köln.

      WDR DokuWDR DokuVor 19 Tage
  • Elektroautos, sind das größte Umweltverbrechen, welches es jemals gegeben hat. Und das müssen auch die Verantwortlichen wissen.

    Harald WiechmannHarald WiechmannVor 22 Tage
  • Elektroauto wird nicht funktionieren.

    Riarni HerrmachtRiarni HerrmachtVor 22 Tage
  • ..Achtung... schon von gehört ???? Fridays for Hubraum: Gegenbewegung mobilisiert sich ! @t "Fridays for Hubraum": Hunderttausende formieren sich gegen Klima-Protest "Fridays for Future" ist in aller Munde. Aktuell wächst eine Gegenbewegung heran: "Fridays for Hubraum" gründete sich am Wochenende. Mittlerweile haben Facebook-Administratoren dafür gesorgt, dass vorläufig Stille herrscht. Fridays for Hubraum: Gegenbewegung mobilisiert sich Autofahrer geraten im Streit um Klimapolitik in die Schusslinie. Vielen Autoliebhabern geht das gegen den Strich. Ein Gefühl von schwindender Freiheit schwingt mit. Einschränkungen im Straßenverkehr werden gemunkelt. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, haben Gegner der "Fridays for Future"-Bewegung am Sonntag (22. September 2019) eine Gruppe auf Facebook ins Leben gerufen. Ihr Titel: "Fridays for Hubraum". Ihr Ziel: "Diese Gruppe möchte dem überhandnehmenden Klimawahn mit Spaß entgegentreten." Parolen, wie "Klimahysterie beenden" waren zu lesen. Ins Zentrum der Kritik rücken dabei Fahrverbote, CO2-Steuern oder Umweltzonen in deutschen Städten.

    Margret VomsternMargret VomsternVor 23 Tage
    • @SpitfireMkIIFan Lese mal meinen Artikel oben drüber !!!

      Margret VomsternMargret VomsternVor 20 Stunden
    • " Mittlerweile haben Facebook-Administratoren dafür gesorgt, dass vorläufig Stille herrscht." Nein, das waren die Gründer selbst, nachdem innerhalb weniger Tage die FFH-Seite auf FB vor Beleidigungen, Klimaleugnung und Hetze nur so übergequolllen war.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
  • Mich stört, dass in Deutschland von dem Politikern alles geschönt wird und nicht sachlich informiert wird.

    Erik PreußErik PreußVor 23 Tage
  • Ein Elektro Auto hat keinen Restwert, oder doch wie ein altes Handy.....

    Alexander Dr. BergerAlexander Dr. BergerVor 23 Tage
  • Inkompetent sowie auch inhaltlich falsch. Journalistisch fragwürdiger und tendenziöser geht es nicht! Da hat wohl zusätzlich die Erdöl Verbrenner-Lobby mit geholfen. Für solche pseudo "wissenschaftlichen" Fake-Reportagen werden unser aller GEZ Gebühren verbraten.

    rossi988rossi988Vor 24 Tage
    • "Inhaltlich falsch" wollen wir natürlich genauer ausgeführt haben!!! Dank und Gruß aus Köln

      WDR DokuWDR DokuVor 24 Tage
  • E-Autos .. Die ganzen Fahrzeughersteller bauen nur so viele neue E Modelle, nicht weil Sie überzeugt von der neuen Technologie sind sondern lediglich weil der Staat Milliarden an Zuschüsse für die Förderdung von E-Mobilität verteilt. Die Akkus stammen größtenteils aus Ländern wie Afrika wo Wasser aus dem Boden gezogen wird und für Akkus genutzt wird anstatt es den Bewohner zu geben. Es werden Jährlich Milliarden in die Forschung von E-Autos investiert anstatt dafür zu sorgen das es auf der Welt kein Hunger, keine Armut und weniger Krankheiten gibt. Aber für die Politik ist es ja ein gefundenes Fressen. Reden über Klimawandel und E-Mobilität fliegen aber mit 2 Flugzeugen nach Amerika. Fahren selber ihre Euro3 Euro4 Diesel und bestelle genauso wie jeder andere auch mal etwas im Internet was aus China dann per Flugzeug oder Schiff nach Deutschland transportiert wird. Ekelhafte Doppelmoral in meinen Augen.

    JustinJustinVor 25 Tage
  • Und wo kommt der Strom weg? Einen großen Teil des Stroms beziehen wir aus dem Ausland. Und da wird der Strom durch Atomkraftwerken usw. erzeugt xD So widersprüchlich.......In Deutschland schalten wir alles ab! Keine Kohle, Atomkraft oder sonstiges! Nein, wir sind Umweltbewusst und brauchen das alles nicht! Daher beziehen wir den Strom aus dem Ausland, wo dieser halt eben durch Atomkraftwerke usw. produziert wird^^

    BlokkSkullBlokkSkullVor 25 Tage
    • @SpitfireMkIIFan Bring mal 2 3 solide Quellen und guck wann dieser Strom erzeugt wird. Ich bin gespannt.

      NehnerNehnerVor 20 Stunden
    • "Einen großen Teil des Stroms beziehen wir aus dem Ausland." WIe kommst du darauf? Deutschland hat einen Stromüberschuss 2018 von über 50 TWh erwirtschaftet! Kein europäisches Land exportiert mehr Strom als Deutschland. Mit diesen 50 TWh könnte man schon heute 20 Mio E-Autos betreiben.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
    • BlokkSkull - das wollen die grünen Elektrojungs nicht hören. Die wollen weiter in ihrer TräumerEcke bleiben.

      NehnerNehnerVor 21 Stunde
    • BlokkSkull Das will von den Pappnasen keiner wissen Blokk. Da schalten die ab.

      NehnerNehnerVor 21 Stunde
  • Reichweiten von 600km. "Wir müssen uns an die Kundenwünsche orientieren". So wird es in dem Film gesagt. Wir haben uns mit unseren Kundenwünschen die gut ausgebauten öffentlichen Netze doch selbst abgegraben. Wird eine Buslinie zu wenig genutzt weil jeder mit dem Auto fährt so wird die eingestellt. Dann brauche ich das Auto weil ja keine Busse fahren. Da steckt doch der Zirkelschluss drinnen. Es hat der Individualismus in unserem Kopf begonnen der sich dann im Äusseren zeigt das man Individuell sein muss weil man sonst nicht mehr vom Fleck kommt. E-Mobil als SUV mit über 2t Gewicht? Früher hatten die Autos nur 800kg und wir sind auch vorwärts gekommen. Mit so kleinen Kisten verdient man halt nichts. Bei einem X5 SUV bleiben schnell mal 10tEuro hängen. Es werden die Argumente so ausgelegt das Kundenwünsche die Orientierung sind. Die Kundenwünsche wurden aber durch Werbung und Suggestion genährt. Wieder so ein Zirkelschluss. Wir bewegen uns mit der individuellen E-Mobilität wieder in einer Spirale aus der wir nicht rauskommen weil wir die Zirkelschlüsse nicht aufbrechen und immer mit dem alten Denken versuchen alles schönzureden. Vielleicht sollte man wieder MOMO lesen. Der Faktor Zeit würde oft den Zirkelschluss aufbrechen aber das stecken wir ja wieder in einer anderen Spirale drinnen.

    Gerwin ThielGerwin ThielVor 26 Tage
  • Ja, lasst uns weiter Öl verfeuern, weil Lithium. Lithium baut man einmal ab. Dann wird es nach 20 Jahren recycelt, um in der nächsten Batterie verwendet zu werden. Ihr wollt das wirklich mit dem Abbau von Öl vergleichen?! Lithium lässt sich bestimmt umweltverträglicher abbauen, als im Film gezeigt. Fossiles CO2 landet in der Atmosphäre, egal wie man das Öl abbaut. Wieso muss ich diese DDR-2.0-Schrott-Sendung noch mit meinen "Gebühren" bezahlen?! Kann mir das mal einer erklären?!

    SilenceSilenceVor 27 Tage
    • Die "Doku" hieß am Anfang sogar: Elektroautos: Wie sie die Umwelt zerstören.

      GlühbirneGlühbirneVor 26 Tage
  • .......*an Daniel Dani* ..... kann es sein, das du in einen Kommentar geraten bist, der nicht von mir stammt ? Oder wo habe ich etwas von Energie geschrieben !!

    andre xwoboandre xwoboVor 27 Tage
  • macht doch erstmal die Busse mit elektromotoren mit euro 6

    hphpVor 27 Tage
  • dieser Mann hat Recht man sieht die Politker denken nucht an neue Motoren Erfinder werden gehindert die Motoren entwickeln die co2 fahren

    hphpVor 27 Tage
  • die Menscheitbwird bestraft die Menschen werden belogen vernünftigen Motoren mit sparsamen verbrauch man braucht co2 für Sauerstoff !!!!!!!

    hphpVor 27 Tage
    • Ja braucht man. Aber es ist zu viel da

      Daniel DaniDaniel DaniVor 27 Tage
  • warum ist das Dummheit die batterie macht co2 noch mehr kaputt es ist die grösste Dzmmheit

    hphpVor 27 Tage
  • wovon keiner redet geschwindigkeitsbegrenzung da spart man co2 wenn ich die deutsche Autobahn sehe die geschwindigkeiten dann

    hphpVor 27 Tage
    • Dafür fährt man länger. Was wieder mehr Ausstoß bedeutet

      Daniel DaniDaniel DaniVor 27 Tage
  • 800000 liter für 10 Autos ist das normal

    hphpVor 27 Tage
  • da redet kein politiker in Bonn darüber aber alles kaputt machen

    hphpVor 27 Tage
  • das ist doch kein leben

    hphpVor 27 Tage
  • ich hoffe das das ein geosser Irrtum ist die umwelt wird vernichtet

    hphpVor 27 Tage
  • ich halte nichts davon ich hoffe das das nie kommt

    hphpVor 27 Tage
  • ich hoffe das der Erfinder in Rumänien ein Motor entwickelt der mit wasser fährt und mit Urin ich verstehe nicht das der nicht befördert wird

    hphpVor 27 Tage
  • ich hoffe das das in die Hose geht

    hphpVor 27 Tage
  • dafür müssen menschen verhungern teilweise vergift was sind das für anormale Menschen die sowas unterstützen wenn man was macht dann muss man andere Ideen haben

    hphpVor 27 Tage
  • darüber schreibt keiner im Fernsehen!!!!

    hphpVor 27 Tage
  • das ist der grösste Unsinn was die reden wo ist kommt der Sauerstoff ohne Bäume

    hphpVor 27 Tage
  • Schön ist wie die E-Spinner fachsimpeln und sich als Retter der Erde sehen, aber nicht mal hinterfragen woher Ihr auto kommt oder wohin es danach geht. Hauptsache die Nase so das man meinen könnte sie hätten das Rad neu erfunden. Hier wird natürlich gezeigt wie die Autos schön von Solar aufgeladen wird, nicht jeder hat zuhause Solarzellen und wird dann wieder aus dem Netz gespeist, nächste umweltsauerei - Kohlekraft - .

    Illya IonityIllya IonityVor 28 Tage
    • Nach deutschem Strommix geladen könnte immer noch kein Verbrenner mit einem ähnlichen E-Auto konkurieren, ein Ford Focus Electric bringts so auf einen indirekten CO²-Ausstoß von gut 70 g/km, wo die Benzinerversionen fast 40g mehr ausstoßen. Gleichzeitig sinken die Emissionen pro erzeugter Kilowattstunde immer weiter. Der Verbrauch von Verbrennern hingegen nicht. Weiterhin gibt es kaum eine Branche, in der so sehr auf umweltgerechte Herstellung Wert gelegt wird wie im E-Auto Bereich. Von den zahllosen praktischen Vorteilen, die E-Autos schon jetzt und erst recht mit neuen Akkutechnologien wie zb. Lithium-Luft-Zellen oä mit sich bringen, mal ganz zu schweigen.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
    • 1. Elektrische Energie kann man nur aus Photovoltaikzellen gewinnen, nicht solar. 2. Vielleicht solltest du nicht jede Hetzkampagne korrupter "Journalisten" glauben schenken. Alle öffentlich rechtlichen Medien haben die letzten Monate massiv die deutsche Autoindustrie unterstützt, indem sie falsche Fakten über Elektroautos verbreitet haben.

      GlühbirneGlühbirneVor 26 Tage
  • Der Großteil des Lithiums wird für Smartphones, Laptops und andrre mobile Geräte verbraucht. Also wieder zurück zu lokalen Telefonen mit Kabel und nur stationäre Computer, keine Laptops, keine Smartphones...

    eDriveeDriveVor 29 Tage
  • ja klar, wenn desertek in der sahara, chi huahua wüste und gobi gebaut werden würden inkl. salzbeton wärmespeicher

    Astron BaitsAstron BaitsVor Monat
  • NUR GRETA KANN DIE WELT RETTEN 😂😂🙈

    Mike S PunktMike S PunktVor Monat
  • 270cdi, 300'000 km und 1400 km mit eine full tank. Elektroauto? Ne, danke.

    Mik BMik BVor Monat
  • Und wohin mit den Batterien?

    Xyran _Xyran _Vor Monat
  • E- Autos kaufen, sorgt für noch mehr Müll, schon mal nen Akku besessen, der nach 10 Jahren noch 90 bis 100% Kapazität schafft? Wieder verwerten, ich bitte Euch....Wo sollen die Rohstoffe für Neue herkommen, mal abgesehen von den Bedingungen die notwendig sind? Das unsere Politiker in einer Traumwelt leben sollte jedem einleuchten. Kurz, Fahrzeuge leichter bauen, bessere CW- Werte erreichen und mal wieder über Wasserstoff als Brennstoff nachdenken. SUV und V8 in den Orient verbannen, löst weitere Probleme, keine durch Hochzeiten erzeugten Staus.....Ironie aus XD.

    Marcus BMarcus BVor Monat
  • ich glaube sehr stark, dass sowie Autohersteller als auch Politiker, hoffen dass wieder ein sehr schlimme Unglück wie von transrapid im Emsland kommt. dann eledigt sich das Thema von Elektroauto von selbst.

    NUR ICHNUR ICHVor Monat
    • @NUR ICH Das Transrapidprojekt wurde nicht weiter verfolgt, weil die Kosten regelrecht explodierten und man keinen wirklichen Mehrwert mehr sah. E-Autos werden aktuell immer leistungsfähiger und günstiger, inwiefern sind die auch nur ansatzweise mit dem Transrapid vergleichbar?

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 20 Stunden
    • @SpitfireMkIIFan Deutsche Bahn als Projektpartner hat wenig Interesse am Transrapid somit wollte sie keine Konkurrenz im eigenen Haus. das gleiche passiert momentan mit den Elektroauto. saludos

      NUR ICHNUR ICHVor 20 Stunden
    • Inwiefern steht der Transrapidunfall in irgendeinem Verhältnis zur E-Mobilität? Der Unfall hatte nichts, aber auch gar nichts mit dem Konzept des Transrapids zu tun.

      SpitfireMkIIFanSpitfireMkIIFanVor 21 Stunde
  • Also mich können die Ökokommunisten mit ihrem überteuerten E-Autoschrott mal schön am Arsck lecken.

    Peter SchultePeter SchulteVor Monat
  • Für mich kommt kein Elektroauto in frage. Hier wollen sie was für die "Umwelt" tun und an der anderen Seite der Erde geht die Lebensgrundlage kaputt und das ist nicht im Sinne der dort lebenden Menschen. Das ist nämlich nur die Geldgier der Regierung, die ihre Nase überall drin steckt und die Autoindustrie, die damit den kauf für neue Autos ankurbeln wollen. Wer solche Autos herstellt oder kauft ist damit verantwortlich, das in den Ländern, wo die Grundlage für die Batterien gewonnen werden, zu Grunde geht. So wird immer geredet, das wir an allen Ecken und Kanten, Energie einsparen sollen und dann habe ich über Stunden das Auto an der Steckdose, da fest man sich doch an den Kopf.

    Sabine SchulzeSabine SchulzeVor Monat
  • Wißt ihr Caoten eigentlich nicht , das Electrautos eine ähnlich schlechte Umwelt Bilanz haben wie Benziner oder Diesel ?

    Norbert W.Norbert W.Vor Monat
  • 31.059 Elektroauto-Neuzulassungen in den ersten sechs Monaten des Jahres stehen 1,85 Millionen Pkw-Zulassungen insgesamt gegenüber. Leute wollen kein Elektroschrott.

    jan simonidesjan simonidesVor Monat
  • Die Menschen haben die Umwelt schon zerstört Flüsse usw.Jeder sollte ein EAuto bekommen kostenlos.

    Kay JechorekKay JechorekVor Monat
    • Trtzdem würde ich das nicht fahren

      jan simonidesjan simonidesVor Monat
Kann das Elektroauto die Umwelt retten? | WDR DOKU